—  

In der aktuellen Filmfestival Saison gibt es einiges von unseren Filmmusik Studierenden & Alumni zu hören!

Shorts. Filmfestival - Hochschule Offenburg (10.-13. April 2018)
MASCARPONE (R.: Jonas Riemer) – Robert Pilgram
MONDAY - A German Love Story (R.: Sophie Linnenbaum) – Dascha Dauenhauer
#WTF (R.: Anne Isensee) - Alin Christian Oprea
 
14. Achtung Berlin - new berlin film award (11.-18. April 2018)
Wettbewerb - Spielfilm, Dokumentarfilm, Mittellanger Film, Kurzfilm:
BERLINER BEAT (R.: Mareike Almedom) - Carl Ludwig Weitzig
DETOUR (R.: Nina Vukovic) – Leonard Petersen
KINDSEIN (R.: Lilian Nix) – Dascha Dauenhauer
LIEBE (R.: Oliver Adam Kusio) – Marcus Sander
MEGATRICK (R.: Anne Isensee) – Dascha Dauenhauer, Robert Pilgram, Felix Rösch, Marcus Sander, Carl Ludwig Wetzig
RÅ (R.: Sophia Bösch) – Damian Scholl
RIEN NE VA PLUS (R.: Sophie Linnenbaum) – Marcus Sander
SWIMMINGPOOL AM GOLAN (R.: Esther Zimmering) – Matija Strniša
 
Filmfest Dresden (17.-22 April 2018)
Nationaler Wettbewerb
ATTAK (R.: Ruben N. Meier) – Robert Pilgram & Marcus Sander
LIEBE (R.: Oliver Adam Kusio) – Marcus Sander
LOVE ME, FEAR ME (R.: Veronica Solomon) – Dascha Dauenhauer
MASCARPONE (R.: Jonas Riemer) – Robert Pilgram
MEGATRICK (R.: Anne Isensee) – Dascha Dauenhauer, Robert Pilgram, Felix Rösch, Marcus Sander, Carl Ludwig Wetzig
 
Screenings at the section Open Air:
MONDAY - A German Love Story (R.: Sophie Linnenbaum) – Dascha Dauenhauer
 
DOK.fest München (2.-13. Mai 2018)

TRACING ADDAI (R.: Esther Niemeier) – Robert Pilgram

58th Krakow Film Festival (27. Mai - 03. Juni 2018)

LIEBE (R.: Oliver Adam Kusio) – Marcus Sander

Tel Aviv International Student Film Festival (10.-16. Juni 2018)
ROYAL AFFAIRS - Carl Ludwig Wetzig
 
  —  

 

Einen sensationellen Erfolg feierte am Samstag beim US-amerikanischen Sundance Film Festival der Dokumentarfilm Of Fathers and Sons des renommierten syrischen Filmemachers Talal Derki: Er wurde mit dem World Cinema Documentary Grand Jury Prize ausgezeichnet, dem Hauptpreis in der Kategorie Dokumentation.

Für den Film kehrte Talal Derki in seine Heimat Syrien zurück, wo er das Vertrauen einer radikal-islamistischen Familie gewann und ihren Alltag über einen Zeitraum von mehr als zwei Jahre begleitete. Seine Kamera konzentriert sich dabei hauptsächlich auf die Kinder und liefert einen einzigartigen Einblick in eine Kindheit mit einem Vater, dessen größter Traum die Errichtung eines islamischen Kalifats ist. https://www.offathersandsons.com/

Die Filmmusik stammt aus der Feder von Karim Sebastian Elias, Professor für Filmmusik an der Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF. „An admirably audacious feat of documentarian access, Of Fathers and Sons is of obvious topical and anthropological interest as a glimpse into the gradual radicalization of young males and the deep community ties which underpin the process. While unambiguously disapproving in its overall tone (K.S. Elias' electronica-dominated score sounds warning notes of downbeat dread), it commendably avoids presenting Abu Osama as a two-dimensional fanatic, instead intelligently probing the roots of his anger and passionate involvement in armed struggle“, urteilte der  Hollywood Reporter bereits im Vorfeld des Festivals. Zum Trailer

  —  

Prof. Ulrich Reuter & Damian Scholl sind für ihre Musik zu dem Dokumentarfilm BEUYS für den Deutschen Filmpreis in der Kategorie "Beste Filmmusik" nominiert! Weitere Nominierungen konnte BEUYS in den Kategorien "Bester Dokumentarfilm" und "Bester Schnitt" einfahren. Herzlichen Glückwunsch und viel Glück!

Die Nominierten:

3 TAGE IN QUIBERON 3 TAGE IN QUIBERON Christoph M. Kaiser, Julian Maas

BEUYS Ulrich Reuter, Damian Scholl

DER HAUPTMANN Martin Todsharow

TEHERAN TABU Ali N. Askin